Live it. Lift it. – 30 Tage Feedback

Einige Tage ist es her, dass wir euch über das Programm Live it. Lift it. berichtet haben. Um genau zu sein haben wir das Programm nun 30 Tage getestet und möchten auf jeden Fall ein Feedback dazu abgeben. Zu Beginn ist es uns echt schwer gefallen. Aber dazu weiter unten im Text. Erst einmal möchten wir uns bei Live it. Lift it. dafür bedanken, dass wir die 30 Tage einen Ernährungs- und Trainingsplan sowie ein weiteres Bundle* testen durften.

Was esse ich denn jetzt ?

Genau die Frage haben wir uns beide am Anfang der Testphase gestellt. Wir haben in der Nacht von Freitag auf Samstag unsere Zugangsdaten zu den Plänen bekommen, damit wir noch in Ruhe einkaufen konnten. Gestartet haben wir das Projekt am Montag, den 09.04.2018. Die Auswahl, was wir denn nun essen würden, war gar nicht so einfach.

Zu Beginn sollten wir 10 Lebensmittel aufzählen, die wir nicht mögen. Natürlich denkt man da nicht an alles, vergisst manches und hat dann evtl. doch Gerichte im Plan, die man leider nicht komplett so nachkochen kann. Aber das ist dennoch kein Problem. An das Frühstück haben wir uns beide sehr schnell gewöhnt. Da gab es für Steffi Brot mit Frischkäse und für Kim Sandwich mit Putenbrust.

Brot mit Frischkäse

Sandwich

Mittags war für Steffi eine große Umstellung. Es gab vorher meistens Brötchen oder Joghurt mit Haferflocken. Auf dem Brötchen durfte natürlich Nutella nicht fehlen. Das fiel aber nun, wie auch beim Frühstück, leider flach. Aber man muss dazu sagen, wenn man etwas lange nicht gegessen hat und es sich dann nochmal gönnt, schmeckt es um so besser! Mittags musste es also schnell gehen, da die Mittagspause effektiv genutzt werden und nicht nur in der Küche verbracht werden sollte.

5 Toast zum Mittag – geht das?

Im Ernährungsplan fiel uns das Pizza Toast Veggie auf. Klang sehr interessant und machte natürlich Lust auf mehr. Bei jedem Gericht kann man übrigens eine Info öffnen und nachschauen, wie das Essen zubereitet wird. Die Zutaten dafür waren sehr gering, ebenso der Arbeitsaufwand. Genau das richtige für eine Mahlzeit in der Pause. Allerdings war man am Anfang etwas schockiert. Wie soll man 5 Toast zum Mittag essen?

Glaubt uns, danach seid ihr pappsatt. Am ersten Tag haben wir uns schon gedacht, wie wir überhaupt zu Abend essen sollen. Als zweites Gericht, das weit oben auf unseren Plänen stand, waren unsere geliebten Waffeln. Hier stellte sich jedoch auch die Frage, wie denn die Waffeln mit diesen Zutaten schmecken würden. Da wir experimentierfreudig sind haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, die Waffeln zu testen.

Waffeln

Was gibt es besseres, als Waffeln mit Joghurt und Himbeeren zum Mittag? Die Waffeln waren einfach köstlich, weswegen wir uns die einfach öfters gemacht haben, da wir dafür extra Dinkelmehl gekauft haben. Oft gab es die am Wochenende, aber auch unter der Woche mal zum Mittagessen.

Abendessen darf auch nicht fehlen

Für unsere Abendessen haben wir auch verschiedene Gerichte ausprobiert. In der Mitte des Programmes stand Fitness Käse Spätzle mit Gemüse auf dem Plan. Spätzle hatten wir nicht da, also ging es für uns zum Supermarkt um alle restlichen Zutaten zu kaufen. Wir beide hätten nicht gedacht, dass uns dieses Gericht so sehr schmeckt! Welches Gericht wir euch auch unbedingt zeigen wollten sind die Spaghetti Bolognese.

Spätzle

Spaghetti Bolognese

Zur Bolognese müssen wir allerdings sagen, dass das Rezept nicht Neuland für uns war, da wir die Spaghetti Bolognese fast genau so zubereiten. Es gab wirklich leckere Rezepte in dem Ernährungsplan, die wir uns gerne häufiger gemacht haben. Zum einen, weil sie uns geschmeckt haben, zum anderen aber auch, da wir die Zutaten einmal dafür da hatten.

Allerdings muss man auch anmerken, dass es schade ist, dass zum Beispiel keine Bilder in dem Ernährungsplan gezeigt werden. Manchmal möchte man doch gerne sehen, wie das Gericht aussieht, bevor man es zubereitet. Außerdem wäre es auch schön gewesen, wenn man ganze Lebensmittel hätte streichen können, weil man diese gar nicht mag oder einfach nicht dazu isst. Bei uns gab es ganz am Anfang zu dem Brot mit Frischkäse die Gurke, aber dann jedoch gar nicht mehr.

Eine Gurke hat nicht viele Kalorien, aber dennoch sind es zu viele Kalorien, die dort mit einberechnet werden. Ganz am Anfang haben wir ein Gericht mit viel Gemüse getestet, wo wir uns gedacht haben, dass keiner von uns von jedem Gemüse so viele Gramm essen wird. Das ist leider für uns beide ein deutlicher Minuspunkt was das Programm angeht.

Dem Trainingsplan traten wir sehr neugierig gegenüber. Kim war am Anfang aber etwas überrascht, dass er gleich 45 Minuten Radfahren soll – unserer Meinung nach etwas zu viel, da wir beide lange keinen Sport mehr gemacht haben und der Körper sich doch erst einmal wieder daran gewöhnen soll. Die ersten paar Tage haben wir lange für unsere Trainingseinheiten gebraucht, da man sich ja doch die Übungen noch in den Videos anschauen wollte.

Abschließend kann man sagen, dass das Programm ein guter Start im Kampf gegen die Kilos war. Wir haben beide ein paar Kilos verloren und setzen uns nun ein weiteres Ziel.

*Das Programm wurde uns kostenlos von Live it. Lift it. zur Verfügung gestellt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.